SCALA Programmkino | Apothekenstraße 17 | 21335 Lüneburg | Karten-Telefon: (0 41 31) 224 32 24

Newsletter | Impressum | Home

Facebook

SCALA Programmkino Lüneburg

Ab 24. August: WESTERN – ein „spannendes und atmosphärisch dichtes Werk über eine kleine Gemeinschaft, die vom Rest der Welt isoliert scheint“ (zeit.de)

Unsere Extras

Film anlässlich des Weltalphabetisierungstags

Freitag (08.09.2017) – 19:00
Eintritt: 5 Euro

Nach der 2011 veröffentlichten leo. Level One-Studie gibt es in Deutschland 7,5 Mio. deutschsprachige Erwachsene im erwerbsfähigen Alter, die nicht ausreichend lesen und schreiben können um am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Sie können zwar meist einzelne Wörter und kurze Sätze lesen, sind jedoch nicht in der Lage zusammenhängende Texte sinnentnehmend zu lesen bzw. zu schreiben. 57% von Ihnen sind berufstätig.

Durch die Lese- und Schreibproblematik sind die betroffenen Personen u.a. nicht in der Lage, Arbeitsanweisungen, Mitteilungen, Sicherheitsbestimmungen oder Verträge zu lesen. Die Digitalisierung der Arbeitswelt verschärft dieses Problem.

Die VHS REGION Lüneburg ist eines von acht Regionalen Grundbildungszentren (RGZ), die vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur seit 2012 eingerichtet wurden, um die Situation von (funktionalen) Analphabeten zu verbessern.

Mit dem Film „DYSLEXIE – DER KAMPF MIT DEN BUCHSTABEN“ des Regisseurs Marc-Andreas Bochert, der im Rahmen des Weltalphabetisierungstages am 8. September im SCALA Programmkino gezeigt wird, möchten wir auf das Thema Lese- und Schreibschwäche bei Erwachsenen in unserer Gesellschaft aufmerksam machen. Dazu laden wir alle Interessierten herzlich ein.

Die Veranstaltung beginnt um 19:00 mit einer kurzen Einführung in das Thema, nach dem Film wird es Gelegenheit für Fragen und Gespräche geben.

Informationen zum Film

Dyslexie – Der Kampf mit den Buchstaben

Dyslexie – Der Kampf mit den BuchstabenD 2013 – Regie: Marc-Andreas Borchert – 90 min – mit: Christoph Bach, Leyla-­Meryem Parmakli, Alessija Lause

Wenn man das Leben von Philipp Halbe oberflächlich betrachtet, fällt nichts Ungewöhnliches an dem Mittdreißiger auf, der sich seinen Lebensunterhalt verdient, indem er in einer Nachtbar arbeitet. Bei näherer Betrachtung seines sozialen Umfeldes zeigt sich allerdings, dass Philipp eine Tendenz zur Verein­zelung aufweist und andere Menschen dementsprechend nicht sehr tief in seine Privatsphäre eindringen lässt. Das bekommt auch Heike zu spüren, die Philipp in seiner Bar kennenlernt. Zwar treffen sich die beiden ein paar Mal, jedoch zieht er sich bald darauf wieder zurück. Der Grund: Er kann weder lesen noch schreiben. Als seine Ex-Freundin dann bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt, muss er sich um die gemeinsame Tochter Lily kümmern, fürchtet sich aber aufgrund seiner Lese-­Unfähigkeit davor, als Vater zu versagen. Heike hilft ihm dabei, das Problem an der Wurzel zu packen und Lesen und Schreiben zu lernen …

Freitag (08.09.) – 19:00

Eintritt: 5 Euro

— Mit einem Kinoprogrammpreis der Bundesregierung (BKM) als eines der besten zehn Programmkinos in Deutschland ausgezeichnet! —