SCALA Programmkino | Apothekenstraße 17 | 21335 Lüneburg | Karten-Telefon: (0 41 31) 224 32 24

Newsletter | Impressum | Home

Facebook

SCALA Programmkino Lüneburg

Ab 24. August: WESTERN – ein „spannendes und atmosphärisch dichtes Werk über eine kleine Gemeinschaft, die vom Rest der Welt isoliert scheint“ (zeit.de)

Unsere Extras

Nordöstliche Spuren im Kino

Mittwoch (06.09.2017) – 19:00

Im Rahmen der Filmreihe „Nordöstliche Spuren im Kino“, die das Ostpreußische Landesmuseum, das Nordost-Institut (IKGN e.V.) Lüneburg sowie das SCALA Programmkino im Jahr 2016 ins Leben gerufen haben, zeigt wir den Film LEVINS MÜHLE mit einer Einführung von Dr. Andreas Lawaty.

Dr. Andreas Lawaty ist His­toriker und Slawist und war bis 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Nord­ost-Institut in Lüneburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte Polens, die Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen und die russische Kultur­geschichte.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung Johannes Bobrowskis Litauen: Beiderseits der Memel, zwischen Osten und Westen. Fotos von Arturas Valiauga statt, die im Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg bis zum 8.10.2017 gezeigt wird.

Informationen zum Film

Levins Mühle

Levins MühleDDR 1980 – Regie: Horst Seemann – 113 min – FSK: ab 12 – mit: Erwin Geschonneck, Katja Paryla, Christian Grashof, Jonka Iliewa, Fred Düren, Käthe Reiche

Das Jahr 1874 in einem westpreußischen Dorf: Seit Generationen leben hier Juden und Deutsche, Polen und Zigeuner zusammen. Doch mit der Reichsgründung 1871 beginnt der Nationalismus zu brodeln. So auch beim reichen Mühlenbesitzer und Ältesten der Baptistengemeinde Johann. Er fühlt sich in seinem Nationalempfinden, seinem Glauben und auch in seinem Geschäft bedroht. Der jüdische Müller Levin wird nun als vermeintlicher Konkurrent zu seinem Sündenbock. Schließlich öffnet Johann eines Nachts das Wehr und schwemmt Levins Bootsmühle einfach weg. Er verlässt sich dabei voll und ganz auf die Gunst der Justiz und auf das Schweigen der Dorfbewohner. Erst als Levin – auch noch seiner Unterkunft beraubt – das Dorf verlässt, beginnen die Nachbarn und Freunde umzudenken…

Der zum Teil autobiographische Roman LEVINS MÜHLE von Johannes Bobrowski hievte den Autor 1964 auf den Zenit seines Erfolges. Das Werk zählte in den 1960er Jahren zu den wichtigsten Beiträgen zum Thema Vergangenheitsbewältigung. Fünfzehn Jahre später adaptierte Regisseur Horst Seemann den literarischen Stoff. Die ausgewogene Mischung aus Unterhaltung und Anspruch machten den Film zu einem seiner größten künstlerischen und kommerziellen Erfolge.

Mittwoch (06.09.) – 19:00

Reihe „Nordöstliche Spuren im Kino“

— Mit einem Kinoprogrammpreis der Bundesregierung (BKM) als eines der besten zehn Programmkinos in Deutschland ausgezeichnet! —