Sneak-Preview

SCALA Programmkino | Apothekenstr. 17 | 21335 Lüneburg | Telefon: (0 41 31) 224 32 24

Newsletter | Impressum | Datenschutzerklärung

Facebook

SCALA Programmkino Lüneburg

3 Golden Globes und 5 Oscar-Nominierungen: GREEN BOOKEINE BESONDERE FREUNDSCHAFT – ab 31. Januar im SCALA Programmkino!

Programm in der Übersicht

Aktuelle Kinowoche:
14.02. – 20.02.2019

Informationen zum Film

Der goldene Handschuh

Der goldene HandschuhD 2018 – Regie: Fatih Akin – 110 min – FSK: ab 18 – mit: Jonas Dassler, Philipp Baltus, Dirk Böhling, Marc Hosemann

Fritz Honka lebt in den 1970er-Jahren im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Auf Andere wirkt er wie ein Verlierer, fast schon bemitleidenswert. Wenn Fritz nicht gerade als Hilfsarbeiter einer Tätigkeit nachgeht, verbringt er die Nächte gerne in der örtlichen Kiezkneipe „Zum Goldenen Handschuh“ – denn zwischen Trinkern, Prostituierten und anderen Gestalten der Nacht kann man einsamen Frauen am Besten näherkommen und ihnen nachstellen. Was keiner weiß: Der unscheinbar wirkende Mann mit Hornbrille und eingedrücktem Gesicht ist der wohl berüchtigtste Serienmörder der deutschen Nachkriegszeit. Mit Vorliebe vergewaltigt, schlägt und erwürgt Fritz Honka seine Opfer in seiner Wohnung und zerstückelt anschließend die Leichen, ehe er sie in der Abseite entsorgt. Damit der Verwesungsgestank nicht überhandnimmt, verteilt er hunderte Wunderbäume in seiner Wohnung und wird lange Zeit nicht gefasst…

„Der goldene Handschuh“ ist der siebte Roman von Heinz Strunk und behandelt Abschnitte aus dem Leben des Hamburger Serienmörders Fritz Honka, die sich hauptsächlich um Alkoholexzesse, Sex, soziale Verwahrlosung und daraus resultierende Gewaltverbrechen drehen. Der Tatsachenroman, welcher überwiegend aus der Täterperspektive geschrieben ist, erschien 2016 und wurde im selben Jahr mit dem Wilhelm-Raabe-Literaturpreis ausgezeichnet, einer der angesehensten und höchstdotierten literarischen Auszeichnungen Deutschlands. Titelgebender Schauplatz des Romans ist die Traditionskneipe „Zum Goldenen Handschuh“ auf dem Hamburger Berg in St. Pauli. „Manche sitzen zwanzig, dreißig Stunden hier. Einmal hing einer zwei Tage und zwei Nächte bewegungslos auf seinem Hocker, der war schon tot, wegen des Schichtwechsels hat aber keiner was gemerkt. Gesunder Schlaf dachten die Leute. In der dritten Nacht war jemand gestürzt und hatte im Fallen den Toten mitgerissen, sonst wäre es wohl erst aufgefallen, wenn ihn die Ratten angenagt hätten.“ (Heinz Strunk: „Der goldene Handschuh“, Rowohlt-Verlag, 2016, S. 17). Der Roman ist u.a. erhältlich bei Lünebuch.

Trailer auf Youtube anschauen

Ab 21. Februar 2019

— Mit einem Kinoprogrammpreis der Bundesregierung (BKM) als zweitbestes Programmkino in Deutschland ausgezeichnet! —