SCALA Programmkino | Apothekenstr. 17 | 21335 Lüneburg | Telefon: (0 41 31) 224 32 24

Newsletter | Impressum | Datenschutzerklärung

Facebook

SCALA Programmkino Lüneburg

Treffen sich ein Priester, ein Rabbi und ein Imam… und gründen eine Band! EIN LIED IN GOTTES OHR – eine muntere Komödie aus Frankreich

Programm in der Übersicht

Aktuelle Kinowoche:
19.07. – 25.07.2018

Informationen zum Film

Foxtrot

FoxtrotF/ISR/D/CH 2017 – Regie: Samuel Maoz – 113 min – FSK: ab 12 – mit: Lior Ashkenazi, Sarah Adler, Yonaton Shiray, Shira Haas

Ein Klopfen an der Tür verändert das Leben des wohlsituierten Tel Aviver Architekten Michael und seiner Frau Dafna. Die Nachricht vom Tod ihres Sohnes Jonathan, der gerade seinen Militärdienst leistet, wirft Leben, Psyche und Ehe des Paars aus der Bahn. Getrieben von tiefer Trauer und Verständnislosigkeit entwickelt sich in Michael ein Sturm aus rasender Wut, geprägt von Unsicherheiten und Schock. Doch plötzlich nimmt die Geschichte eine unvorhersehbare Wendung, die das Schicksal der ganzen Familie in eine neue Richtung lenkt.

FOXTROT ist ein bewegendes Drama in drei Akten über Schicksal, Zufall und Fügung, über nationale und persönliche Traumata: radikal und verstörend, grausam und poetisch zugleich –„ein streng inszenierter, komplexer, intelligenter, vielschichtiger Film“ (programmkino.de)

Der persönliche Filmtipp

FOXTROT von Samuel Maoz ist der eindrucksvolle Nach­folger seines Antikriegsfilms LEBANON, der sich nun mit einer ganz anderen Art der Beengtheit befasst: Es geht um eine Familie, eingesperrt in einer ambivalenten Welt und gezwungen, mit einer persönlichen Tragödie umzu­gehen. Trotz seiner tristen Obertöne gelingt dem Regisseur – mit durchblitzender Satire, animiertem Zwischenspiel und ergreifendem Finale – ein unerwartet-wunderbares Sammelsurium von Einblicken in die israelische Gesellschaft. Sein Film, im eigenen Land durchaus kontrovers diskutiert, gewann bereits zahlreiche internationale Preise, unter anderem den Großen Preis der Jury der Filmfestspiele in Venedig.

„Wir alle sind traumatisiert. Unsere emotionale, instinktive Erinnerung an den Holocaust, selbst wenn wir ihn nicht selbst erlebt haben, ist stärker als die heutige Realität oder logische Wahrnehmung. Und sie vermittelt uns, dass wir uns ständig in Gefahr befinden, in einem ewigen Krieg. So tanzt jede Generation den Foxtrot aufs Neue“, sagt Samuel Maoz und fordert damit mehr Selbstkritik, ohne die das Land nicht wachsen könne. „Wenn ich meine Heimat kritisiere, dann weil ich mich sorge, weil ich sie beschützen will und letztendlich, weil ich sie liebe.“

Pourya Ezzatipour, SCALA-Team

Trailer auf Youtube anschauen

Ab 26. Juli 2018

Filmtipp von Vision Kino

— Mit einem Kinoprogrammpreis der Bundesregierung (BKM) als eines der besten zehn Programmkinos in Deutschland ausgezeichnet! —