Moffie

Moffie (OmU)

Südafrika in den 80er-Jahren – ein Spielfilm, der zeigt, wie das Apartheid-Regime neben all seiner rassistische Gräueltaten auch Homosexuelle und andere Abweichler“ körperlich und psychisch zugrunde richtete.

Englisch und Afrikaans mit deutschen Untertiteln

Moffie

Südafrika 1981, zur Zeit der Apartheid: Wie alle weißen jungen Männer muss auch ­Nicholas Van der Swart seinen zweijährigen Militärdienst leisten, um das Regime vor der Bedrohung durch den Kommunismus und die Schwarze Gefahr“ zu verteidigen. Dass Nicholas schwul ist, darf niemand wissen, denn wer in der Truppe als moffie“ erkannt ist, wird brutal schikaniert und gequält. Doch dann verliebt sich Nicholas in seinen Kameraden Dylan…

Mit epischer Bildsprache zeigt Oliver Hermanus’ authentisches Soldatendrama, wie das Apartheid-Regime neben all seinen rassistischen Gräueltaten auch unzählige weiße junge Männer körperlich und physisch zugrunde gerichtet hat – durch das staatliche Verlangen, Homosexuelle und alle anderen Abweichler“ aus der südafrikanischen Gesellschaft zu beseitigen.

Queerfilmnacht im SCALA Programmkino!