Roter Himmel

Roter Himmel

ROTER HIMMEL erzählt von vier jungen Menschen, die versuchen, der Welt eigene Wege und Erfüllung abzutrotzen. Eine kaum merkliche Ahnung von Gefahr liegt unter der Unbeschwertheit dieses Sommers, nach dem nichts mehr so sein wird, wie es war. Es könnte ein Anfang sein.

Roter Himmel

Ein Sommer an der Ostsee. Es ist heiß und trocken, seit Wochen hat es nicht mehr geregnet. In einem Ferienhaus zwischen Wald und Meer treffen vier junge Menschen aufeinander. Leon und Felix, Freunde seit Kindertagen, Nadja, die als Saisonkraft im Küstendorf jobbt, und Devid, der Rettungsschwimmer. Es sind schwebende, wie aus der Welt gefallene Tage. Und so wie ein Funke genügt, um die ausgetrockneten Wälder um sie herum in Brand zu setzen, geschieht es den Menschen mit ihren Gefühlen und Hoffnungen, mit der Liebe. Es gibt das Glück und die Sehnsucht, aber auch Eifersucht, Empfindlichkeiten, Spannungen. Dann schlagen die Flammen über.

Roter Himmel
Im zweiten Teil seiner Romantik-Trilogie sieht Christian Petzold einer künstlerischen Krise ins Auge, ohne vor ihr zu kapitulieren. ROTER HIMMEL lässt Natur und romantische Beziehungen, Künstlerambitionen und einen tollen Song entbrennen.
critic.de

Wir übertragen nach der Vorstellung am Donnerstag, 20. April um 20:00 live aus Berlin ein Gespräch mit Regisseur Christian Petzold und den Darsteller*innen, moderiert von Knut Elstermann.

ab 20. April im Programm

Auszeichnungen

Berlinale 2023
— Silberner Bär: Großer Preis der Jury