SCALA Programmkino | Apothekenstraße 17 | 21335 Lüneburg | Karten-Telefon: (0 41 31) 224 32 24

Newsletter | Impressum | Home

Facebook

SCALA Programmkino Lüneburg

AUS DEM NICHTS: Der neue Film von Fatih Akin mit Diane Kruger – Cannes 2017: Goldene Palme für die „beste Schauspielerin“. Ab 23. November!

Programm in der Übersicht

Aktuelle Kinowoche:
16.11. – 22.11.2017
Nächste Kinowoche:
23.11. – 29.11.2017

Heute in der SCALA

Montag, 20.11.2017

The Big Sick
19:00 + 21:30
Simpel
16:30 + 19:00
Fikkefuchs
19:00
Suburbicon
21:30
Lady Macbeth
17:00
Gauguin
14:30
Django – Ein Leben für die Musik
14:30
Maudie
16:30
Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
21:30
Die Reise der Pinguine 2
14:30
Die Unsichtbaren – Wir wollen leben
16:30
Alles gut – mit Regisseurin Pia Lenz
FILM UND GESPRÄCH – EINTRITT FREI
19:00
Sneak-Preview
Eintritt 5 Euro
21:15
Rico, Oskar und der Diebstahlstein
14:30

Informationen zum Film

Royal Opera House 2017/18: Manon

Royal Opera House 2017/18: ManonLescaut verhandelt mit einem Mitreisenden über seine Schwester Manon. Als sie dem Studenten Des Grieux begegnet, verlieben sich beide ineinander und fliehen nach Paris. Der reiche Lebemann G.M. bietet Manon als seine Geliebte ein Luxusleben, und sie kann nicht widerstehen. Von Lescaut ermutigt, betrügt Des Grieux beim Kartenspiel, um an G.M.s Geld zu kommen. Sie werden des Falschspiels überführt. Manon wird als Prostituierte verhaftet und nach New Orleans deportiert, und Des Grieux folgt ihr. Auf der Flucht stirbt Manon an Erschöpfung.

Kenneth MacMillans Quelle zu MANON war der französische Roman des 18. Jahrhunderts, den Massenet und Puccini bereits für die Oper adaptiert hatten. Das Ballett, am 7. März 1974 mit Antoinette Sibley und Anthony Dowell in den Hauptrollen uraufgeführt, gehörte bald zum festen Repertoire des Royal Ballet und als Maßstab für dramatischen Erwachsenentanz. Manon und ihr Kampf, der Armut zu entkommen, erweckten bei MacMillan neues Mitgefühl, und das zeigt sich in der Bühnengestaltung seines regelmäßigen Mitarbeiters Nicholas Georgiadis, der eine Welt verschwenderischer Pracht schildert, die durch jämmerliches Elend besudelt wird.

MacMillans spektakuläre Ensembleszenen für die gesamte Truppe zeichnen lebendige, komplexe Porträts so verschiedener Gesellschaften wie in Paris und New Orleans. Doch der Motor dieser tragischen Geschichte ist der leidenschaftliche pas de deux von Manon und Des Grieux: An die Intensität seines früheren Balletts Romeo and Juliet erinnernd, macht er Manon zu einem der mächtigsten Dramen MacMillans.

  • Aufzeichnung aus dem Royal Opera House London
  • Ballett in drei Akten
  • Gesamtdauer: ca. 2 Stunden 50 Minuten inkl. 2 Pausen und Vorprogramm
  • Eintritt: 25 Euro inkl. Glas Sekt in der ersten Pause

Choreographie: Kenneth MacMillan
Musik: Jules Massenet

Bitte beachten: Keine Kartenreservierung, nur Vorverkauf und ggf. Abendkasse. Keine Rückgabe von Tickets für die Opern- und Ballettvorstellungen!

Sonntag (17.06.) – 16:00

Tickets kaufen

— Mit einem Kinoprogrammpreis der Bundesregierung (BKM) als eines der besten zehn Programmkinos in Deutschland ausgezeichnet! —