Sommer 85

Sommer 85

Regisseur François Ozon, der als einer der wichtigsten Vertreter der nouvelle“ Nouvelle Vague gilt, präsentiert mit seinem 19. Spielfilm eine flirrende Lovestory über die erste große Liebe zwischen zwei Teenagern im Sommer 1985.

Sommer 85

Ein heißer Sommer in der Normandie, 1985: Der 16-jährige Alexis verbringt die Ferien gemeinsam mit seinen Eltern in einem kleinen malerischen Örtchen an der Küste. Als ihn eines Tages ein überraschend aufziehendes Unwetter in seiner kleinen Segeljolle zum Kentern bringt, wird er wie durch ein Wunder von dem etwas älteren David gerettet. Eine große, besondere Sommerliebe nimmt ihren Anfang, doch nach wenigen Wochen wird das unbeschwerte Liebesglück der beiden Teenager getrübt. Die Ereignisse überschlagen sich und Alexis muss ein letztes Versprechen einlösen…

Sommer 85

SOMMER 85 ist inspiriert durch den Roman Tanz auf meinem Grab“ von Aidan Chambers. François Ozon war von der romantischen Geschichte derart begeistert, dass er sie bereits zu Beginn seiner Karriere verfilmen wollte. Mit 18 Jahren verfasste er ein erstes Drehbuch, es sollte jedoch 35 Jahre dauern, bis der Film entstand. Passend zu den 80er-Jahren wurde auf klassischem Super 16-Film gedreht und auch der Soundtrack, der von The Cure über Bananarama bis zu Rod Stewart reicht, ist ein Trip in diese Zeit. Die Hauptrollen spielen die leinwandpräsenten Newcomer Benjamin Voisin und Félix Lefebvre – der nicht nur äußerlich an River Phoenix erinnert.

Zwei Teenager, himmelhoch jauchzend verknallt, nach dem Eifersuchts-Eklat zu Tode betrübt. LA BOUM trifft CALL ME BY YOUR NAME und Rod Stewart röhrt gleich zweifach I am Sailing“ dazu. Originell verpackter Liebesfilm mit leinwandpräsenten Helden, ebenso hübschen Bildern sowie nostalgisch korrekte Ausstattung. Et voilà: Ein echter Ozon!
programmkino.de

Filmografie François Ozon (Auswahl)

2002
8 Frauen
2003
Swimming Pool
2007
Angel - Ein Leben wie im Traum
2009
Rückkehr ans Meer
2010
Das Schmuckstück
2012
In ihrem Haus
2014
Eine neue Freundin
2016
Frantz
2018
Gelobt sei Gott
Wir setzen ein Cookie für eine anonyme statistische Analyse. Einverstanden? Datenschutzerklärung