Dokumentarfilm-Retrospektive

Tod auf dem Hochsitz

Wir zeigen anlässlich des 40-jährigen Bestehens des größten deutschen Filmverbandes, der Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm, zehn herausragende Filme aus den letzten vier Jahrzehnten, die beispielhaft für Dokumentarfilm made in Niedersachsen“ stehen.

Film & Gespräch mit Regisseur Michael Heuer

Tod auf dem Hochsitz

24 Tage lang sitzt der zuletzt in Hannover gemeldete Mann auf dem morschen Hochsitz, isst und trinkt immer weniger, bis er im Dezember 2007 einsam und unbemerkt stirbt. Wie Willy Loman in Arthur Millers berühmtem Theaterstück Tod eines Handlungsreisenden“ aus dem Jahre 1949, hat sich der einst erfolgreiche Verkaufsleiter Peter Zschäpe in der modernen Arbeitswelt nicht mehr zurechtgefunden. Die Frührente lehnt der 58-Jährige genauso ab wie Hartz IV. Das Ausscheiden aus dem Erwerbsleben ist für ihn das Eingeständnis, versagt zu haben. Die Rente ist sicher!“ und Arbeit muss sich wieder lohnen!“: diesen locker dahergesagten Sprüchen deutscher Politiker ist der Handlungsreisende“ des 21. Jahrhunderts auf den Leim gegangen. Dass Arbeit jedoch immer häufiger depressiv macht, hat unlängst der Freitod von Robert Enke gezeigt.

Dokumentarfilm – made in Niedersachsen. Der Vorverkauf startet am 1. November um 15 Uhr.

Zeiten & Tickets

Fr
05.11.
19:30
Wir setzen ein Cookie für eine anonyme statistische Analyse. Einverstanden? Datenschutzerklärung