Vogelfrei. Ein Leben als fliegende Nomaden

Vogelfrei. Ein Leben als fliegende Nomaden (Film & Gespräch)

1.518 Tage – 36.042 Flugkilometer – 33 Länder – 1 Kontinent – 197 Starts – 1 Crash – 1 Notlandung: Die beiden Extremabenteurer Andreas Zmuda und Doreen Kröber stellen ihren Dokumentarfilm persönlich vor.

Der Vorverkauf beginnt voraussichtlich am 2. August ab 12 Uhr.

Vogelfrei. Ein Leben als fliegende Nomaden

VOGELFREI – EIN LEBEN ALS FLIEGENDE NOMADEN erzählt spannend und unterhaltsam von Andreas und Doreens vierjährigem Flugabenteuer auf den amerikanischen Kontinenten in einem Trike, dem Motorrad der Lüfte“. Der Dokumentarfilm widmet sich humorvoll und mit einzigartigen Bildern aus der Vogelperspektive und am Boden der überwältigenden Natur und den gastfreundlichen Menschen, ihrer Kultur und ihrem Leben.

Andreas und Doreen verstehen ihr Flugabenteuer nicht nur als Reise“, sondern vielmehr ist daraus inzwischen eine Lebensphilosophie geworden.

Vogelfrei. Ein Leben als fliegende Nomaden
Es gibt traumhafte Luftaufnahmen von türkisblauen Riffen und Salzseen in Wüsten oder ockergelben Flüssen, die sich durch den endlosgrünen Dschungel schlängeln. Das ist authentischer als die gestochen scharfen, hochauflösenden Drohnenbilder, die es in Reisedokus häufig zu bestaunen gibt. Zmuda und Kröber haben das wirklich alles selbst gesehen. Sie standen nicht irgendwo unten neben einem Fahrrad oder einem umgebauten Schulbus mit der Fernbedienung in der Hand, sondern haben buchstäblich ihr Leben für diese Aufnahmen riskiert.
filmdienst.de

Seit vielen Jahren liebt Andreas Zmuda das Abenteuer, war lange Zeit im Amazonas-Dschungel zu Hause, wollte Goldschürfer werden. Erst als er Doreen kennen lernte, wurde er (kurzzeitig) in Berlin sesshaft. Bis sie beide alles verkauften, ihr Zuhause aufgeben und nach kurzer Vorplanung mit einem Trike, dem Motorrad der Lüfte“ auf eine Reise um die Welt aufbrechen, die zuvor noch niemand gewagt hat.

Dabei stehen ihnen viele persönliche, fliegerische und technische Herausforderungen bevor. Beide erleben gefährliche Notlandungen und außergewöhnliche Situationen, die manch ursprüngliche Planung über den Haufen wirft. Ihr unberechenbarster Gegner: das Wetter. Doch wo immer die Trike-Globetrotter Unterstützung suchen, begegnen ihnen hilfsbereite Menschen und eine unglaubliche Gastfreundschaft.

Diese besonderen Einblicke in fremde Welten, die Herausforderungen einer packenden Natur und die einmaligen Begegnungen mit den Menschen vor Ort faszinieren Andreas und Doreen bei diesem Flugabenteuer immer wieder aufs Neue und lassen sie immer weiter fliegen. So campieren sie (ungewollt) bei der Drogen-Mafia in Mexico, in Frachtcontainern auf Costa Rica, bei den Mennoniten in Belize, einsam in der Wüste Chiles und bei einem Voodoo-Priester auf Haiti.

Vogelfrei. Ein Leben als fliegende Nomaden

Ihr für viele seltsam anmutendes Fluggerät trägt sie über den Amazonas-Dschungel, Salzwüsten, Goldminen, rauchende Vulkane und über das Valle de la Muerte“ nahe der Atacama Wüste in Chile hinweg, ehe sie es wagen, in einem spektakulären Flug die schneebedeckten Anden Patagoniens zu überqueren.

Sie sind beim Bananenmarathon in Ecuador mit dabei, umfliegen die Christus-Statue in Rio de Janeiro und machen spektakuläre Aufnahmen der Iguaçu-Wasserfälle, ehe sie in die traumhafte, türkisblaue Inselwelt der Karibik eintauchen. Danach scheinen die Hochhäuser New Yorks nur noch einen Katzensprung entfernt zu sein!

Von den USA geht es weiter über den 50 Kilometer breiten Sankt Lorenz Strom nach Kanada, tief in das Territorium der Inuits. Von dort wollen sie ihrem großen Ziel näher kommen – der Atlantiküberquerung von Kanada über Grönland nach Norwegen. Doch es läuft nicht immer wie geplant…

Vogelfrei. Ein Leben als fliegende Nomaden

Film & Gespräch mit den beiden Extremabenteurern Andreas Zmuda und Doreen Kröber!

Zeiten & Tickets

So
08.08.
16:30
Wir setzen ein Cookie für eine anonyme statistische Analyse. Einverstanden? Datenschutzerklärung