Sneak-Preview

SCALA Programmkino | Apothekenstr. 17 | 21335 Lüneburg | Telefon: (0 41 31) 224 32 24

Newsletter | Impressum | Datenschutzerklärung

Facebook

SCALA Programmkino Lüneburg

3 Golden Globes und 5 Oscar-Nominierungen: GREEN BOOKEINE BESONDERE FREUNDSCHAFT – ab 31. Januar im SCALA Programmkino!

Programm in der Übersicht

Aktuelle Kinowoche:
14.02. – 20.02.2019

Informationen zum Film

Vom Lokführer, der die Liebe suchte …

Vom Lokführer, der die Liebe suchte …D 2018 – Regie: Veit Helmer – 90 min – FSK: ab 6 – mit: Predrag „Miki“ Manojlovic, Denis Lavant, Chulpan Khamatova, Paz Vega

Jeden Tag fährt Zugführer Nurlan mit seinem Zug durch die Vorstädte der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku. Diese sind so dicht besiedelt und bebaut, dass die Schienen beinahe durch die Wohnungen der dort lebenden Menschen zu führen scheinen. So hat Nurlan Gelegenheit, die Bewohner der Vorstädte bei ihrem Alltag zu beobachten, doch die Bauweise bringt natürlich auch Gefahren mit sich. Damit niemandem etwas passiert, erklingt zwar bei der Zugdurchfahrt eine Pfeife, aber trotzdem muss Nurlan oft Habseligkeiten der Bewohner von seinem Zug zu pflücken. Ausgerechnet an seinem letzten Arbeitstag ist darunter ein schöner BH, den der alte Einzelgänger unbedingt seiner Besitzerin zurückgeben will. Am nächsten Tag macht er sich also auf die Suche, doch keinem der Dienstmädchen und keiner der Hausfrauen, die er trifft, scheint der Büstenhalter zu passen…

VOM LOKFÜHRER, DER DIE LIEBE SUCHTE… ist eine mit viel Feingefühl erzählte Geschichte von der Suche nach Liebe. Erneut zieht es Regisseur Veit Helmer in die Berglandschaft Aserbaidschans. In seiner phantasievollen Bildsprache wird er seinem Ruf als moderner Märchenerzähler gerecht und inszeniert eine atmosphärische Komödie, die ganz ohne Dialoge auskommt und uns gerade dadurch in ihren Bann zieht.

Regisseur Veit Helmer stellt seinen Film am Freitag (08.03.) un 17:00 Uhr im SCALA Programmkino vor!

Veit Helmer war im August 2000 nach der Neueröffnung der erste Filmschaffende, der seinen Film bei uns im SCALA Programmkino persönlich vorstellte – TUVALU war zugleich auch sein Langfilmdebüt. In den vergangenen Jahren haben wir u. a. seine Filme BAIKONUR und QUATSCH UND DIE NASENBÄRBANDE gezeigt. Die Handlung seiner Filme ist häufig märchenhaft, in der stilistischen Umsetzung charakterisiert durch einen sparsamen Einsatz von Dialogen – was auch den häufigen Einsatz von Schauspieler*innen verschiedener Muttersprachen nebeneinander erleichtert –, bei zugleich hoher Aussagekraft der Mimik.

Trailer auf Youtube anschauen

Ab 7. März 2019

— Mit einem Kinoprogrammpreis der Bundesregierung (BKM) als zweitbestes Programmkino in Deutschland ausgezeichnet! —