Was man von hier aus sehen kann

Was man von hier aus sehen kann

Ein fantasievoller Film über die Liebe unter schwierigen Vorzeichen und die Suche nach dem Sinn im Leben!

Was man von hier aus sehen kann

Luise ist bei ihrer Großmutter Selma in einem abgelegenen Dorf aufgewachsen. Selma hat eine besondere Gabe: Immer, wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Ort. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Den Optiker, der mit inneren Stimmen kämpft und heimlich Selma liebt, oder Martins Vater, den zornigen Palm, der immer wütend und betrunken ist? Die abergläubische Elsbeth, die buddhistische Mönche in ihrem Haus beherbergt, Luises Mutter, Blumenladenbesitzerin Astrid, die ein Verhältnis mit dem Eiscafé-Besitzer Alberto hat, oder die schlecht gelaunte Marlies? Das ganze Dorf hält sich bereit: letzte Vorbereitungen werden getroffen, Geheimnisse enthüllt, Geständnisse gemacht, Liebe erklärt …

Was man von hier aus sehen kann

Begeben Sie sich auf die Reise in ein Dörfchen im Westerwald, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt und sich die großen Themen des Lebens im Kleinen wiederfinden! Regisseur Aron Lehmann (Das schönste Mädchen der Welt) hat Mariana Lekys wunderbaren Bestsellerroman über ein Dorf in der Provinz und seine skurril-liebenswerte Dorfgemeinschaft für die große Leinwand inszeniert.

Was man von hier aus sehen kann

ab 29. Dezember im Programm.