SCALA Programmkino | Apothekenstraße 17 | 21335 Lüneburg | Karten-Telefon: (0 41 31) 224 32 24

Newsletter | Impressum | Home

Facebook

SCALA Programmkino Lüneburg

Helen Mirren und Donald Sutherland zeigen in DAS LEUCHTEN DER ERINNERUNG auf berührende Weise, dass eine Reise alles verändern kann!

Programm in der Übersicht

Aktuelle Kinowoche:
11.01. – 17.01.2018
Nächste Kinowoche:
18.01. – 24.01.2018

Unsere Extras

Theater trifft Kino

Theater und Kino — auf sehr unterschiedliche Art und Weise gehen die beiden Medien mit denselben Stoffen um. Zu vergleichen, mit welch unterschiedlichen Mitteln ein und dieselbe Geschichte erzahlt wird, kann ausgesprochen spannend sein. Die Reihe THEATER TRIFFT KINO bietet in der Spielzeit 2017/18 dreimal die Gelegenheit dazu. Die Filme werden dieses Mal im Rahmen von sonntäglichen Matineen gezeigt — und zwar an Terminen, die nach den Premieren der betreffenden Produktionen im Theater liegen. Im Anschluss an die Filmvorfuhrung können Sie sich dann mit den Mitarbeitern der SCALA, mit den Dramaturgen und mit Ensemblemitgliedern des Theaters über die Kunstmittel und Erzahlweisen austauschen.

Amadeus

AmadeusUSA 1984 – Regie: Milos Forman – 180 min – FSK: ab 12 – mit: Tom Hulce, F. Murray Abraham, Elizabeth Berridge

Österreich, 19. Jahrhundert. Antonio Salieri, ehemaliger Hofkomponist, verstümmelt sich selbst und landet in einer Nervenheilanstalt. Er erzählt seine Ge­schichte, die eng mit einer der größten Künstlerpersönlichkeit aller Zeiten ver­knüpft ist: Wolfgang Amadeus Mozart. Der bringt es schnell zu beträchtlichem Ruhm, zieht aber auch Neid auf sich. Der alternde Hofkomponist Antonio Salieri jedenfalls entsetzt sich über Mozarts vulgäre Art – in Salieris Augen verdient dieser sein übermenschliches Talent schlicht nicht. Fortan setzt er alles daran, Mozarts Karriere zu zer­stören, trotz seiner Bewunderung für deren grandiose musikalische Erzeugnisse.

Film & Gespräch mit Chefdramaturg Friedrich von Mansberg und Ballettdirektor Olaf Schmidt in einer Sonntagsmatinee!

„AMADEUS ist eine Geschichte des Kampfes: des Wahnsinns des Egozen­trikers gegen den Wahnsinn des Genies. Und diese Geschichte erzählt Forman in einer begeisternden Weise.“ – Ulrich Behrens filmstarts.de

Sonntag (04.02.) – 10:15

Theater trifft Kino

» Infos zum Ballett AMADÉ (AU) am Theater:
www.theater-lueneburg.de


Carmen

CarmenE 1983 – Regie: Carlos Saura – 102 min – FSK: ab 6 – mit: Antonio Gades, Laura del Sol, Paco de Lucía

Antonio ist ein spanischer Choreograph, der eine Aufführung von Georges Bizets berühmter Oper „Carmen“ vorbereitet. Er ist besessen davon, für seine Aufführung die perfekte Besetzung für die Hauptdarstellerin zu finden. Nach langer Suche findet er die junge, temperamentvolle Carmen, in die er sich Hals über Kopf verliebt. Ihre Liebe wird durch Eifersucht und Hass geprägt und dadurch zerstört. Carmen ist eine Herzensbrecherin, der ein Mann nicht genügt. Neben ihrem Ehemann, der allerdings im Gefängnis sitzt, hat sie noch zwei Affären, eine davon mit Antonio. Die Konflikte werden nicht in Form von Dialogen, sondern tänzerisch ausgetragen. In Antonios Alltags- und Arbeitswelt vermischen sich Bühnengeschehen und Wirklichkeit immer mehr.

Der Film zitiert in weiten Teilen Musik der gleichnamigen Oper, gleichwohl orientiert sich die Handlung des Films sehr an der Novelle von Prosper Mérimée, welche die Vorlage für Bizets Oper bildete: Der Hauptdarsteller verliebt sich in die schöne Carmen, die jedoch flatterhaft ist und ihn später fallenlässt. Oft gibt es auch Szenen, in denen sich der Zuschauer nicht sicher ist, ob sie zum Theaterstück, welches im Film aufgeführt werden soll, gehören oder real sind. Die Darsteller lassen sich zudem auch mit den Protagonisten der Oper identifizieren.

Sonntag (18.03.) – 11:00

Theater trifft Kino

» Infos zur Oper CARMEN am Theater:
www.theater-lueneburg.de


Die Vermessung der Welt

Die Vermessung der WeltD/AU 2012 – Regie: Detlev Buck – 123 min – FSK: ab 12 – mit: Albrecht A. Schuch, Florian David Fitz

Als Kinder treffen sich die beiden später in die Geschichte eingehenden Alexander von Humboldt und Carl Friedrich Gauß das erste Mal. Sie könnten nicht unterschiedlicher sein. Von Humboldt ist ein Adliger, verwandt mit dem Herzog, und Dauergast am Hofe. Er will raus in die Welt, doch seine reiche Mutter lässt ihn nicht. Gauß kommt aus ärmsten Verhältnissen, doch er ist ein mathematisches Genie und bekommt so ein Stipendium des Herzogs. Viele Jahre später machen sich beide auf eigene, wieder ganz unterschiedliche Weise auf, die Welt zu entdecken, sie zu vermessen. Von Humboldt bereist nach dem Tod seiner Mutter die Welt, schlägt sich durch den dichten Urwald Südamerikas, trifft indigene Völker und erklettert Gletscher. Gauß bleibt lieber in heimischen Gefilden und bastelt dort an mathematischen Formeln, die die Wissenschaft verändern. Doch die beiden so unterschiedlichen Charaktere sind durch ihre unbändige Neugier und ihren unstillbaren Forschergeist auf eine gewisse Art und Weise miteinander verbunden. Doch erst deutlich in die Jahre gekommen, treffen die beiden Geistesfürsten eines Tages in Berlin noch einmal aufeinander.

Sonntag (15.04.) – 11:00

Theater trifft Kino

» Infos zum Schauspiel DIE VERMESSUNG DER WELT am Theater:
www.theater-lueneburg.de

— Mit einem Kinoprogrammpreis der Bundesregierung (BKM) als eines der besten zehn Programmkinos in Deutschland ausgezeichnet! —