SCALA Programmkino | Apothekenstr. 17 | 21335 Lüneburg | Telefon: (0 41 31) 224 32 24

Newsletter | Impressum | Datenschutzerklärung

Facebook

SCALA Programmkino Lüneburg

Wir eröffnen am 7. Juni die Badesaison mit Swimming with Men – nirgendwo werden Underdogs amüsanter gefeiert als im britischen Kino!

Kino macht Schule!

Schulkino vor den Sommerferien

Wie in jedem Jahr bietet das SCALA Programmkinodas Schulkino vor den Sommerferien an – mit Filmen am Vormittag! Zur Vor- und Nachbereitung der Filme bieten www.visionkino.de sowie www.kinofenster.de oftmals umfangreiches Schulmaterial zum Download. Die entsprechenden Internetseiten sind in dem angehängten PDF mit unseren Filmempfehlungen ­direkt unter den jeweiligen Texten verlinkt.

Der Vorstellungsbeginn ist immer montags bis freitags zwischen 10:00 und 12:30 Uhr möglich. Der Eintrittspreis beträgt pro Person 4,50 Euro. Lehrkräfte haben freien Eintritt!

Alle Informationen zu den Filmen haben wir Ihnen in zwei PDF-Dateien zur Verfügung gestellt:


Mit der Schulklasse in die SCALA

Ob als filmkulturelle Veranstaltung, als Ergänzung zu aktuellen Unterrichtsthemen oder als Freizeitalternative mit Ihrer Schulklasse: Im SCALA Programmkino sind Sie und Ihre Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen und Jahrgänge herzlich willkommen! Sie können jeden Film aus dem laufenden Programm für Schulveranstaltungen buchen – fragen Sie uns auch gerne nach passenden Filmen für Ihr aktuelles Thema im Unterricht.

» Anmeldung per Online-Formular
» Kontakt: info@scala-kino.net oder Tel. (04131) 224 32 22

» Schulkino-Newsletter für Grundschulen abonnieren
» Schulkino-Newsletter für weiterführende Schulen abonnieren

Aktuelle Filmtipps von Vision Kino

Call me by your Name

Call me by your Name» Das historische Setting und der Aufruf der Antike durch die Arbeit des Professors (und einen kleinen, unauffälligen Verweis in den Lyrics zu „Mystery of Love“) laden dazu ein, sich mit der Geschichte der Homosexualität zu beschäftigen, mit kulturellen und historischen Unterschieden im gesellschaftlichen Umgang mit gleichgeschlechtlichem Begehren. Zumindest eine kursorische Beschäftigung mit der jüngsten Geschichte ist schon deswegen empfehlenswert, weil der zeitgeschichtliche Kontext die Ausformung der Liebesgeschichte zwischen Elio und Oliver prägt, weil er ihr Verhalten verständlicher macht und die Unterstützung von Elios Eltern noch ergreifender wirken lässt. Zugleich lässt sich wunderbar über die „universelle Seite“ von Elios Situation diskutieren, denn seine relative Unbeholfenheit darin, seine Gefühle zu überspielen oder ohne Provokation zum Ausdruck zu bringen, seine Schwierigkeit damit, mit Eifersucht umzugehen, sein Sehnen und seine Nervosität, die Gleichzeitigkeit widerstreitender Impulse und Verhaltensweisen sind ja nicht geschlechtlich fixiert. Hier könnte man auch einen Vergleich zu anderen Filmen vornehmen, die das Erwachen der Sexualität thematisieren. Wenn Professor Perlman und Oliver während des Katalogisierens von Fotografien hellenistischer Skulpturen über deren Sinnlichkeit sprechen, fordert der Film aber auch geradezu dazu auf, ihn im Unterricht nicht nur als thematischen Stichwortgeber zu behandeln, sondern ästhetisch zu begreifen, seine eigene Sinnlichkeit in den Blick zu nehmen. Hier sind vielfältige künstlerische Annäherungsformen denkbar, etwa durch Filmstills inspirierte Zeichnungen verschiedener Körperposen, Fotografien, die die Stimmung eines Raumes oder einer Jahreszeit einfangen sollen, kurze Videos, die keine Handlung sondern einen Raum „erzählen“, bei denen vielleicht die Kombination mit einem ungewöhnlichen Musikstück eine besondere Stimmung erzeugt, Dialoge, die sich um etwas Ungesagtes drehen, in Vieldeutigkeit verharren. Zur Beschäftigung mit der Erzählweise des Films regt auch ein kurzer Videoclip an, der für die Reihe „Anatomy of a Scene“ der New York Times erstellt wurde. Regisseur Luca Guadagnino bespricht darin eine Szene, die einen Wendepunkt in der Beziehung von Elio und Oliver darstellt und zugleich ihren bisherigen „Tanz des Begehrens“ räumlich zum Ausdruck bringt, ihr Umrunden eines offensichtlichen, aber unausgesprochenen Themas in vorsichtiger Distanz. Last but not least ist auch ein Vergleich mit André Acimans gleichnamiger Romanvorlage denkbar, wobei es für Lehrkräfte möglicherweise wichtig zu wissen ist, dass der Roman stellenweise deutlich expliziter ausfällt als der Film – und dass es letztlich auch ein wenig schade ist (das findet zumindest die Autorin des vorliegenden Textes), wenn die wunderbare visuelle Mehrdeutigkeit durch die Stimme des Ich-Erzählers und dessen Deutung des Geschehens und seiner Gefühle verengt wird. «


Das schweigende Klassenzimmer

Das schweigende Klassenzimmer» Der Film veranschaulicht eindringlich die Stationen eines schmerzlichen Prozesses einer politischen Bewusstwerdung. War die Schweigeminute zunächst als spontane Solidaritätsgeste gedacht, so wurde daraus durch die überharte Reaktion des Regimes eine folgenschwere systemkritische Widerstandsaktion. Während der DDR-Minister den Protest im Film als konterrevolutionären Akt verurteilt, feierte die bundesdeutsche Presse die Schüler/innen als tapfere Freiheitskämpfer. Hier kann diskutiert werden, wie sich ideologische Frontstellungen des Kalten Krieges im Alltagsleben auswirken. Wann stoßen Akte der Zivilcourage an ihre Grenzen? Mit welchen Mitteln zwingt das Regime Bürger zum Verrat von Gesinnungsgenossen? Im Unterricht bietet es sich auch an, den Bogen in die Gegenwart zu schlagen: Wer ist unter Zwang bereit, für seine Überzeugungen Freunde zu hintergehen und Existenz oder Karriere aufzugeben? «


Die dunkelste Stunde

Die dunkelste Stunde» Die Geschichte spielt in der Mitte des vorigen Jahrhunderts und liefert doch auch viele Bezüge zur Gegenwart. Neben der Auseinandersetzung mit dem zweiten Weltkrieg und seinen Folgen kann verglichen werden, wie man damals der Nazidiktatur begegnete und wie die internationale Staatengemeinschaft oder die Regierungen von England oder Deutschland heute mit Tyrannen und diktatorischen Regimes umgehen. Welche Möglichkeiten des zivilen Widerstands gibt es heute? Sind Friedensverträge mit Despoten gefährlich, weil man ihnen nicht trauen kann? Welchen Wert hatten und haben Selbstbewusstsein, die Fähigkeit eigene Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen. Anhand der Reden Winston Churchills kann untersucht werden, wie mit Worten die Stimmung der Bevölkerung beeinflusst werden kann. Basierend auf dem Film kann zudem die politische Entwicklung Großbritanniens behandelt werden. «


Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer» Dass der Film gerade jüngere Kinder visuell sehr wohl zu überwältigen vermag, ist Chance wie Risiko zugleich. Einerseits bleiben starke Bilder noch lange in Erinnerung, andererseits können diese die Aufmerksamkeit von der erzählten Geschichte und damit auch von der Botschaft des Films abziehen. Während man mit älteren Kindern die Stationen der Heldenreise im Unterricht durchaus noch mal nachvollziehen kann, empfiehlt sich für jüngere ein eher szenebezogenes Arbeiten, etwa zu der Frage, warum der Scheinriese Tur Tur allein in der Wüste lebt oder Halbdrache Nepomuk ausgegrenzt wird. Zudem können die Naturphänomene Echo, Fata Morgana, Schnee und Vulkane aufgegriffen werden. Für Leselernende spannend sind die verschiedenen Schriftbezüge auf Paket, Jims Brief an Frau Waas, der Flaschenpost Li Sis. Als übergreifendes Thema stellen sich die Fragen: Wie viel Mut brauchen Helden? Wie wichtig ist Freundschaft für sie? Und: Was sind überhaupt Helden? «


Lady Bird

Lady Bird» Wie jeder gute Coming-of-Age-Film nähert sich „Lady Bird“ dem Thema Pubertät auf differenzierte Weise, sodass im Unterricht diverse Aspekte in den Blick genommen werden können: Wie gestaltet sich während des Heranwachsens das Verhältnis zu den Eltern? Wie prägen die ersten sexuellen Erfahrungen den Reifungsprozess? Und wie wird die Zukunftsplanung von Jugendlichen empfunden? Diskussionsstoff bietet auch eine Auseinandersetzung mit den Vorstellungen, die ein junger Mensch mit seiner Heimat verbindet. Fragen ließe sich in diesem Kontext, inwiefern der Aufbruch zu neuen Lebensmittelpunkten dazu beitragen kann, den Ort des Aufwachsens schätzen und lieben zu lernen. Anbieten würde sich außerdem eine vertiefende Beschäftigung mit dem amerikanischen Highschool-Alltag, dessen Rituale und Besonderheiten Gerwig erfreulich authentisch und klischeefrei einfängt. «


Loving Vincent

Loving Vincent» Im Kunstunterricht können der Impressionismus als Kunstepoche und van Goghs Biografie sowie seine spezielle Maltechnik thematisiert werden. Es bietet sich ein Vergleich von van Goghs Gemälden und dem filmischen Bildmaterial an: welche Änderungen wurden vorgenommen? Schülerinnen und Schüler können selbst einen Animationsfilm, im simpelsten Fall ein Daumenkino, erarbeiten, für das ein Gemälde oder ein eigenes Bild als Vorlage dienen: In den folgenden Bildern, die sie selbst herstellen, müssen immer wieder kleine Details verändert werden, damit Bewegung entstehen kann. Dabei können die Schülerinnen und Schüler die filmische Umsetzung genauer unter die Lupe nehmen: Wie kommt Bewegung in die statischen Motive? Wie kommen Farbänderungen zustande? Die Verknüpfung von van Goghs Biografie mit der Suche nach dem wahren Grund für dessen Tod ermöglicht ferner eine Analyse der genretypischen Merkmale von Detektiv- und Kriminalfilmen. «


Paddington 2

Paddington 2» Zunächst empfiehlt die Mischung aus Realszenen und der computergenerierten Animation des Bären ein Gespräch über filmtechnische Innovationen. Ein Vergleich mit der Kinderbuchvorlage sowie die originelle Sequenz, in der Paddington durch das Aufklapp-Bilderbuch spaziert, liefern Ansatzpunkte für ein Gespräch über die formale Gestaltung des Films. Eine Figurenanalyse kann die Charakterzüge und Motivationen der Figuren herausstellen und im Englischunterricht auch den deutlichen britischen Akzent der Figuren thematisieren. Welche Eigenschaften charakterisieren Paddington als liebenswert, wie drücken sich seine Hilfsbereitschaft und die Integration in den britischen Lifestyle konkret aus? Paddingtons erste Erfahrungen in der Arbeitswelt bieten eine Vorlage für eine Diskussion zum Thema Berufswahl. Als Friseurgehilfe, Fensterputzer und in der Gefängniswäscherei verursacht der Bär reichlich Durcheinander, bis er mit dem Rezept für die Orangenmarmelade seiner Tante als Konditor auftrumpft. Welche anderen Berufe könnten zu ihm passen, wo liegen seine Stärken und Schwächen als Arbeiter? «


Shape of Water – Das Flüstern des Wassers

Shape of Water – Das Flüstern des Wassers» Auch wenn die Annäherung zwischen Elisa und der Amphibienkreatur im Mittelpunkt steht, gelingt es dem Film, ein Gefühl für die Spannungen während des Kalten Krieges zu etablieren. Genau hier bietet sich eine Analyse an, die etwa nach den gegenseitigen Manipulationsstrategien der Großmächte fragt. Da „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“ als berührende Außenseiterstudie angelegt ist, kann sich eine Auseinandersetzung mit der facettenreichen Zeichnung der Protagonisten – vor allem Elisas und Giles‘ – als äußerst fruchtbar erweisen. Des Weiteren ließe sich über die Angst vor dem Fremden diskutieren, die leider allzu oft Zerstörung und Leid mit sich bringt. Anknüpfungspunkte bietet del Toros Fantasy-Drama auch durch seine filmhistorischen Bezüge, die besonders in der Figur des Wasserwesens aufscheinen, das nicht zufällig dem Monster aus „Der Schrecken vom Amazonas“ ähnelt. «


Simpel

Simpel» Der Film stellt mit der Perspektive eines geistig behinderten jungen Mannes und dessen fürsorgenden Bruder zwei Außenseiterfiguren in den Mittelpunkt. Durch die ebenso einfühlsame wie unterhaltsame Inszenierung der Geschichte aus ihrer Sicht bieten sich Identifikationsmöglichkeiten für das Kinopublikum und Zugänge ab der Mittelstufe in allen Schulformen. Für den Einsatz im Unterricht liegt vor allem das Thema Vorurteile nahe. Wie begegnen wir im Alltag Menschen, die durch ihr Aussehen oder Verhalten auffallen? Wie sehen und empfinden die beiden Hauptfiguren im Film ihre Umwelt? Die Hintergründe von Simpels Behinderung werden im Film allerdings kaum beleuchtet. Eine vertiefende Auseinandersetzung mit geistiger Behinderung, ihren Ursachen und Folgen stellt deshalb eine sinnvolle Ergänzung dar, um Verständnis und Toleranz zu fördern. Auch die Möglichkeiten und Chancen einer inklusiven Gesellschaft können ausgehend vom Film untersucht und diskutiert werden. «


Three Billboards outside Ebbing, Missouri

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» McDonaghs schwarzhumoriges Krimidrama, das trotz mancher Überzeichnungen immer wieder ehrlich berührende Momente zu bieten hat, könnte eine Diskussion über die Auswirkungen von Gewaltverbrechen anstoßen. Ein besonderes Augenmerk ließe sich in diesem Zusammenhang auf die Fragen legen, wie schwer eine fehlende Aufklärung Angehörige belastet und wie sehr dadurch das Vertrauen in die Polizei und in das Rechtssystem verloren geht. Daran anknüpfend wäre eine kritische Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Selbstjustiz sinnvoll, das „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ konkret aufgreift. Gesprächsstoff liefert nicht zuletzt die Darstellung des provinziellen Kleinstadtkosmos, der in seiner satirischen Überhöhung gesellschaftlich hochbrisante Themen anschneidet. Etwa den alltäglichen Rassismus und die willkürliche Polizeigewalt gegen Afroamerikaner, die in den letzten Jahren leider immer wieder für Schlagzeilen sorgte. «


Transit

Transit» Das Filmmelodram illustriert anhand mehrerer Exilanten die Verfolgung von Juden und Regimegegnern durch das NS-Regime. Im Unterricht kann analysiert werden, wie Einzelschicksale an politische Entwicklungen gekoppelt sind. Wenn die nordafrikanische Frau von Heinz mit ihrem Sohn untertauchen muss, schlägt der Film den Bogen auch zu heutigen Flüchtlingsbewegungen nach Europa. Die langwierigen bürokratischen Mechanismen der Visa-Vergabe im Film legen den Vergleich zu heutigen restriktiven Regelwerken der Asylpolitik westlicher Länder nahe. Im Deutschunterricht bietet sich ein Vergleich zwischen Buch und Film an: Warum hat der Film den Ich-Erzähler des Romans in einen Erzähler der dritten Peron verwandelt? Zudem können Arbeitsgruppen Ähnlichkeiten und Unterschiede der Darstellung von Fluchterfahrungen in dem Filmklassiker "Casablanca" (1942) erarbeiten. «


Allgemeine Informationen

Wir bieten Ihnen als Gruppe zu besonderen Konditionen auch alle Filme aus dem laufenden SCALA-Programm als Vorstellung am Vormittag nach Absprache an. Der normale Schulkino-Eintrittspreis beträgt dabei 4,50 Euro pro Person (+0,50 Euro bei Überlänge). Pro Schulklasse hat eine Lehrkraft jeweils freien Eintritt.

Sie haben besondere Wünsche, was die Filmauswahl angeht? Sie behandeln in der Schule ein Thema, das im laufenen Programm gerade nicht aktuell berücksichtigt ist? Sprechen Sie uns an – wir sind sicher, für Sie den richtigen Film (und oftmals auch begleitendes Unterrichtsmaterial) für Sie zu finden.

Kontakt, Information und Anmeldung
Anmeldung per Online-Formular

SCALA Programmkino
Tel. (0 41 31) 224 32 22
Fax (0 41 31) 224 32 28
E-Mail: info@scala-kino.net
Kontaktformular

Schulkino im SCALA Programmkino in Zusammenarbeit mit:

Vision Kino       Film & Medienbüro Niedersachsen

Foto: photocase.com © giddy


— Mit einem Kinoprogrammpreis der Bundesregierung (BKM) als eines der besten zehn Programmkinos in Deutschland ausgezeichnet! —